IN DER BACKSTUBE

Das Bäckerhandwerk gehört zu den ältesten Handwerksberufen. Das gerät leicht in Vergessenheit, schließlich dominieren mittlerweile Supermarktketten mit ihren Backshops das Geschehen.

Umso interessanter ist daher der Einblick in die Welt einer echten Backstube, in der hochwertige Lebensmittel rund ums Brot produziert werden. Bäckermeister Herbert Schwarz ermöglichte mir in nächtlichen Einsätzen in seiner Backstube Einblicke in die Produktion, die Personen, die dahinter stehen und seiner Philosophie in einer sehr spannenden Branche.

VON SCHAFEN, ZIEGEN UND ANDEREN PIONIEREN

Im Herbst 2015 erhielt ich die Möglichkeit in eine Welt einzutauchen, die ich bisher nur aus der Werbung und dem Fernsehen kannte.

Also habe ich mich mit meiner Kamera auf den Weg gemacht und durfte Familien kennenlernen, die ihren Hof mit Ziegen und Schafen bewirtschaften. Diese Familien gaben mir bereitwillig Einblick in ihre Lebenswirklichkeit. Menschen, die tagtäglich den Balanceakt zwischen Naturverbundenheit, artgerechtem Wirtschaften mit Tieren, Konsumentenwünschen, Auflagen von Behörden für einen Bio-Betrieb und unternehmerischen Notwendigkeiten zu bewältigen haben.

Für einen wie mich, der nicht aus der Landwirtschaft kommt, war es umso spannender den Weg des von den Landwirten hergestellten Rohproduktes Ziegen- bzw. Schafmilch vom Ort der Entstehung in die Molkerei zu verfolgen, den Herstellprozess und die dabei auftretenden Emotionen bei den handelnden Personen hautnah mitzuerleben. Und nicht zuletzt die Gewissenhaftigkeit zu beobachten, die in einem Lebensmittelbetrieb für Bioprodukte herrscht.

In dieser Reportage habe ich den Bogen von der Geburt der kleinen Lebewesen bis zum Verkauf der Produkte im Bioladen gespannt.


WIRKLICHKEITEN

Menschen mit psychosozialem Unterstützungsbedarf stehen vor der Herausforderung scheinbar alltägliche Situationen meistern zu müssen. Den betroffenen Personen fällt es häufig schwer, überhaupt irgendeinen geregelten Ablauf ihres Lebens zu gestalten. Nur durch Aufzeigen und darüber Reden, was ist, kann ein Verständnis dafür entwickelt werden, in welchen Wirklichkeiten Menschen leben. Die Betreuer und Klienten der "Fähigkeitsorientierten Aktivität" von pro mente am Standort Steyr haben mir Einblick in ihre Welt gewährt.


Durch die Ausdrucksform Fotografie in Kombination mit den unveränderten Erzählungen von Menschen aus atypischen Lebenssituationen wird ein Ausschnitt aus einer Welt gezeichnet, die oft mit Ausgrenzung und Stigmatisierung konfrontiert ist.Gerade durch die schonungslose Offenheit der porträtierten Personen ist es möglich, einen Einblick in eine Welt zu erhalten, die tatsächlich existiert und nichts mit Heile-Welt-Romantik aus dem Hochglanzprospekt zu tun hat.


Die Fotoreportage ist in einer Auflage von 300 Stück erschienen und kann um € 20,00 im Webshop erworben werden. Der gesamte Verkaufserlös kommt einem sozialen Projekt zu Gute, dass die Bezirkshauptmannschaft Kirchdorf auswählt. Die gesamte Produktionskosten wurden durch den Rotary Club Kirchdorf an der Krems finanziert.

Fotoreportage "Wirklichkeiten"

Fotobuch   84 Seiten

Auflage    300 Stück

Verlag     Eigenverlag

Sprache:   Deutsch

ISBN       978-3-200-04047-2

Größe:     24 x 24 cm


Der gesamte Verkaufserlös kommt einem sozialen Projekt zu Gute, das die Bezirkshauptmannschaft Kirchdorf auswählt. Die gesamte Produktionskosten wurden durch den Rotary Club Kirchdorf an der Krems finanziert.


Fotoreportage "Wirklichkeiten" - Menschen mit psychosozialem Unterstützungsbedarf

20,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit

LAGERPERSPEKTIVEN

Am Anfang stand die Erzählung über ein Hochregallager, exakt über ein Chaoslager.

Diese Erzählung ließ das Bild von Strukturen, Formen, Rhythmen und ähnlichen Eindrücken entstehen, die auf Menschen Wirkung haben.
So durfte ich das neue Hochregallager der Packit GmbH erkunden, um neue Perspektiven zu gewinnen - ausschließlich aus der Sicht des Fotografen, mit dem Instrument der Bildsprache.

UNTER JÄGERN

Jägerinnen lösen nicht nur in der Bevölkerung Emotionen aus. Österreichs Jägerinnen sind eine soziale Gruppe mit unterschiedlichsten Zugängen zum Thema Jagd. Ich habe Jägerinnen aus unterschiedlichsten sozialen Schichten und Berufen in ganz Österreich begleitet, um deren Motivationen, Emotionen und Leidenschaften zu ergründen.

 

Das Projekt "Unter Jägern" wurde als Ausstellung in Schloss Hohenbrunn/St. Florian in OÖ und Schloss Wolfsberg gezeigt. Weiters ist das Gesamtprojekt als Buchform erschienen (Restexemplare erhältlich)

BERGFEUER

Eigentlich handelt es sich hier nur um eine Geschichte von ein paar Bergrettern, die jedes Jahr auf einen Gipfel steigen, um dort Ende Juni ein Feuer anzuzünden. Und auf der Wurzeralm, ein paar hundert Höhenmeter weiter unten, freuen sich ein paar tausend Leute bei Bier und Grillerei, dass am Berg ein Feuer brennt.

 

Wenn es da nicht noch so etwas wie Tradition, Heimat- und Erdverbundenheit und nicht zuletzt Bergkameradschaft gäbe, wäre das ganze eine ziemlich unspektakuläre Geschichte.

Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

CILLI UND HANSI - LEBENSSPUREN

Hansi, ein pensionierter ÖBB-Schlosser und Cilli, eine pensionierte Magd, wohnen seit vielen Jarzehnten im Kärntner Lavanttal auf einem kleinen Bauernhof mit ein paar Ziegen und Hasen.

Die große Speisekammer wird aus dem verinnerlichten Versorgungsgedanken  immer mit eigenen Produkten auf Schuß gehalten. Schließlich haben sie am eigenen Leib verspürt, was es heißt in ärmichsten Verhältnissen aufzuwachsen und in den Nachkriegsjahren mit dem Nimbus als uneheliches Kind aufzuwachsen.

Sie erkämpfen sich gegen große Widerstände ihren eigenen Hof und ihr Zuhause. Mit großer Offenheit halten sie Rückblick auf ihr Leben und gewähren Einblicke in ihre Welt.